Der World Children's Fund Deutschland e.V. ernährt täglich mehr als 2.000 hungrige Kinder, die in einigen der größten, berüchtigtsten Slums und verarmten Gebieten Afrikas leben, darunter die Slums von Makindu, Garissa, Kambi Teso und der Kibera-Slum. Der Slum von Kibera ist für sein hohes Aufkommen an Typhus, Cholera, Malaria und Kriminalität bekannt. Dort gibt es weder Flora noch Fauna. Der Labyrinth aus Baracken, Abfällen und Müll besitzt keinerlei Gärten, grüne Bäume oder auch nur einen organisierten Spielplatz für Kinder.

Er ist einer der größten städtischen Slums auf dem afrikanischen Kontinent, etwa fünf Kilometer außerhalb der Hauptstadt, Nairobi, gelegen. Unterernährung plagt unzählige Kinder. Sie leiden unter den verschiedensten Krankheiten.

Mehr als eintausend Kinder, die den Kibera-Slum ihr Zuhause nennen, laufen jeden Tag quer durch Schutt und Müll zu dem Ort, wo der World Children's Fund Deutschland e.V. die Speisungen durchführt. Hier begrüßen unsere Leute die Kinder und bieten ihnen liebevoll eine nahrhafte Mahlzeit. In einer Umgebung, in der nur sehr wenige Dinge stabil sind, wissen die vom WCF unterstützten Kids, dass sie mit wenigstens einer Mahlzeit am Tag rechnen können.

Jennifer Hatley, unsere WCF-Partnerin, arbeitet seit fünfundzwanzig Jahren in Kenia. "Unsere Ernährungsprogramme in den Slums bewirken Erstaunliches. Ein Lehrer äußerte kürzlich seine Sorge um ein junges Mädchen, das im Slum von Kibera lebt und während des Schulunterrichts vor Hunger ohnmächtig wurde. Sie wurde in unser WCF-Ernährungsprogramm aufgenommen und erhält dort jeden Tag eine nahrhafte Mahlzeit. Laut Aussage des Schulleiters zeigte sie innerhalb drei Monaten dramatische Verbesserungen. Sie ist gesund, es geht ihr gut und sie gehört zu den Besten ihrer Klasse."

In der Siedlung Makindu im Südosten Kenias hat beständige Dürre eine bereits bettelarme Bevölkerung an den Rand des Verhungerns gebracht. Lebensmittelknappheiten grassieren. Etwa 850 Kinder in diesem Gebiet erhalten täglich Mahlzeiten vom World Children's Fund Deutschland e.V.

"Wir erleben eine deutliche Verbesserung in Bezug auf Energie und Wohlbefinden, nachdem ein Kind nur zehn Tage Teil des Ernährungsprogramms war. Die Kinder in diesen Regionen ziehen aus unseren lebensrettenden Ernährungsprogrammen großen Nutzen", sagte Hatley.

Allen Kindern innerhalb unserer vom WCF unterstützten Ernährungsprogramme wird täglich zu Mittag Hoffnung gereicht.

Einige der Programme, die auf dieser Webseite vorgestellt werden, basieren auf Subventionen, sind möglicherweise befristet und werden möglicherweise nicht länger vom WCF gefördert. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie Sie ein bestimmtes Programm unterstützen können, kontaktieren Sie bitte das nächstgelegene WCF-Büro.

×

Nachricht

Damit diese Seite richtig funktioniert, und um die Webseite auszuwerten und zu verbessern, müssen wir kleine Dateien (genannt Cookies) auf Ihrem Computer speichern. Mehr als 90 % aller Websiten machen das. Allerdings gibt es in einigen Ländern Bestimmungen, aufgrund derer wir zuerst Ihre Zustimmung brauchen. Cookies sind kleine Textdateien, die von einer Website auf Computern, Laptops, Tablets und Mobiltelefonen abgespeichert werden können. Die Nutzung unserer Website führt dazu, dass der Cookie Informationen an uns zurücksendet. Die Informationen können nicht auf personenbezogene Daten zurückgeführt werden. Wir verwenden folgende Cookies:

  • Funktionale Cookies, um ein ordnungsgemäßes Funktionieren der Website zu ermöglichen
  • Analytische Cookies, um den Website-Traffic zu beobachten.
Was sagen Sie?

You have declined cookies. This decision can be reversed.